Aktuelles 2016

Kinderferienprogramm

24.08.2016

Vergangen Mittwoch, waren im Rahmen des Ferienprogrammes des Kreisjugendring Lindau, über 40 Kinder den ganzen Tag verteilt zu Besuch bei uns.

Einsatz


07.08.2016


 Heute Abend wurden wir durch die JUH RHS Kempten nach Heising nachalarmiert.

 

Die vermisste Person wurde während unserer Anfahrt glücklicherweise durch einen Hubschrauber unverletzt aufgefundenen werden!

Sanitätsdienst 


06.08.2016

 

Heute sind zwei unserer Mitglieder auf dem Bezirksmusikfest in Hergensweiler und helfen den Sanitätsdienst abzudecken 

Einsatz Update

21.06.2016

Gestern morgen gegen 9.30 Uhr wurde die Suche vom Vortag wieder aufgenommen. Hinzu kamen unter anderem Rettungshundestaffeln aus ganz Schwaben und teils Baden Württemberg. Unter anderem auch folgende Kollegen:

BRK Rettungshundestaffel Oberallgäu
ASB Mantrailer Rettungshundestaffel Allgäu
JUH Rettungshundestaffel Kempten
Feuerwehr Lindau
THW Ortsverband Lindau
BRK Bereitschaft Lindau B.

 

Leider konnte die vermisste Person nur noch durch ein Flächensuchteam am späten Nachmittag leblos aufgefunden werden.

Einsatz

20.06.2016

Gestern um ca. 20.33 Uhr wurden wir von der ILS Allgäu zu einer Personensuche nach Lindau alarmiert.

Um ca. 01:00 wurde die Suche ereignislos abgebrochen.

Mit im Einsatz waren folgende Kollegen:

 

ASB Mantrailer Rettungshundestaffel Allgäu
BRK Rettungshundestaffel Oberallgäu
BRK Bereitschaft Lindau B.
JUH Rettungshundestaffel Kempten
Polizei Lindau

Großübung in Vorarlberg


 05.05-08.05.2016

 
Hier ein paar Eindrücke zur Großübung im benachbarten Vorarlberg bei den Kollegen der Österreichischen Rettungshundebrigade.
Vielen Dank für die Einladung und den reibungslosen Ablauf!

Vergangen Sonntag war die BRH Rettungshundestaffel Oberrhein aus Lörrach zu Gast bei uns. Zwei Kollegen der RHS Oberrhein legten dabei ihre Vorprüfung zur Zulassung der Hauptprüfung ab und bestanden diese auch ! Gratulation  

Dämmertraining 

02.04.2016

Dämmertraining heute Abend in Lindau am See. Aktuell wird noch bei Dunkelheit gesucht.

    Nachtsuche ist ein wichtiger Bestandteil der Rettungshundeausbildung!

Einsatz und Sicherheitsunterweisung

30.03.2016

Am Mittwoch fand ein Theorieabend mit dem Thema "Einsatz- und Sicherheitsunterweisung" statt.

Ein wichtiges Thema! Damit jede Einsatzkraft weiß wie sie sich im Einsatz zu verhalten hat und um Gefahren vor zu beugen.

Trümmertraining

 
13.03.2016
 
Trainiert wurde in Schlachters. Trümmer suche ist ein wichtiger Bestandteil der Rettungshundearbeit, da es die Gewandtheit der Hunde fördert. Bei uns ist die Trümmerarbeit ein westenlicher Bestandteil der Ausbildung.
Verbandstage 

12.03.2016

Ehrenpräsident // Mit stehenden Ovationen bedankten sich die Delegierten bei Dr. Helmut Haller. Haller hat dem BRH 16 Jahre als Präsident vorgestanden. Als Dank für seine ausserordentlichen Verdienste um den Verband ernannte ihn der Verbandstag zum Ehrenpräsidenten.

Herzlichen Dank an für das Jahrelange Engagement!!
BRH RHS Team Dogswork zu Gast 

06.03.2016

Zu Gast in Lindau waren unsere Kollegen der BRH Rettungshundestaffel Team Dogswok aus der Schweiz. Trainier wurde im starken Schneegestöber.
Schneetraining 

23.01.2016

Passend zum "Wintereinbruch" vor zwei Wochen gab es am Samstag zur Abwechslung ein Training im Schnee. Da in Lindau noch nicht die "Massen" an Schnee zu finden waren, wurde das Training nach Scheidegg verlegt.

Aktuelles 2015

Weihnachtsgrüße 

Wir wünschen all unseren Unterstützern, Freunden, befreundeten Staffeln, befreunde Organisationen und Interessierten wunderschönen Weihnachten und einen guten Rutsch in Jahr 2016.

Wir können auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurückblicken! Dafür Danke an alle Unterstützer!

Zu guter Letzt wünschen wir allen Kollegen ob Feuerwehr, Wasserwacht, Rettungsdienst und Polizei ruhige und Einsatzfreie Feiertage!

Erste Hilfe Kurs


29.11.15

Heute konnten wir wieder einmal unsere Erste Hilfe Kenntnisse auffrischen.
Unsere Rettungshundestaffel verfügt im Einsatz über 7 ausgebildete Sanitäter, welche die Ausbildung vor 4 Jahren gemeinsam absolvierten!
Und zusätzlich noch ein Rettungssanitäter!

Danke Filippo für den super Tag!

 

Erfolgreiches Nachttraining


27.11.15

Bei einsetzten der Dunkelheit trainierten wir heute in Lindau direkt am See. Wichtig für unsere Rettungshundeteams ist, dass der Ablauf auch bei Dunkelheit reibungslos funktioniert! Deshalb sind solche Nachttrainings ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung für Mensch und Hund. Ein besonderes Augenmerk wird auch auf die Hundeführer gesetzt, die sich trotz der Dunkelheit auch Nachts problemlos orientieren können sollten!







Landesversammlung Bayern mit Referent aus dem Bayer. Staatsministerium des Inneren

22.11.2015

Fürstenfeldbruck - Landesbeauftragter Peter Göttert lud zur jährlichen Bayerischen Landesversammlung aller BRH Rettungshundestaffeln aus Bayern ein. Zu Gast war Herr Scheidmantel aus dem Bayerischen Staatsministerium des Inneren welcher uns über das Katastrophenschutzgesetz in Bayern berichtete und uns über die Postion der BRH Staffeln im KatSchutz Bayern aufklärte.






11.04.2015 Frühjahrsprüfung 


mit Leistungsrichter Volker Marx









Am Heutigen Samstag traten 8 Rettungshundeteams zur Rettungshunde Flächenprüfung unseres Dachverbandes Bundesverband Rettungshunde e.V. (BRH) an.

Alle 8 Teams haben diese Prüfung bestanden!

Somit können wir in Zukunft bei Einsätzen auf 8 ausgebildete und geprüfte Rettungshundeteams zurückgreifen, um noch größere Flächen in kürzerer Zeit ab zu arbeiten!


Wir gratulieren unseren Teams 


Madlen Hasel mit Lotta zur bestanden Hauptprüfung

Georg Kaltenbach mit Guinness zur bestanden Hauptprüfung

Veronika Thöni mit Grisu zur bestanden Wiederhohlungsprüfung

Silvia Hölzler mit Othello zur bestanden Wiederhohlungsprüfung

Pasquale Rizzo mit Amy zur bestanden Wiederhohlungsprüfung

Veronika Thöni mit Kaijo zur bestanden Wiederhohlungsprüfung

Karin Willhalm mit Cato zur bestanden Wiederholhungsprüfung

Madlen Hasel mit Helge zur bestanden Wiederhohlungsprüfung 


und auch den anderen Hundeführern von der BRH Suchhundestaffel Team Dogswork aus der Schweiz, die an unserer Prüfung teilgenommen haben.

Aktuelles 2014

 

 

20.09.2014  Landesübung Bayern ausgerichtet von uns

 

Am vergangenen Samstag übten rund 50 Rettungshundeteams und somit 90 Einsatzkräfte Länder- und Organisationsübergreifend im Landkreis Lindau den Ernstfall.

 

 

In Heimenkirch wurde die Einsatzleitung mit Hilfe des ELW UG-SanEL des BRK Kreisverbades Lindau aufgebaut, von wo die 9 Einsatzgruppen mit  à 5 Rettungshundeteams koordiniert wurden. Die 9 gemischten Einsatzgruppen bestehend aus BRH, BRK, JUH und ÖRHB Rettungshundestaffeln mussten im Laufe des Tages bis zu 5 der 11 vorhandenen Stationen im gesamten Landkreis Lindau abarbeiten.

 

Unter anderem mussten sie ihr Können in kniffligen Waldgebieten oder ihre Fähigkeiten am Funkgerät unter Beweis stellen, wurden von der Wasserwacht OG Lindau von der Lindauer Insel mit dem Boot zum Festland gebracht, von wo sie direkt eine Erstversorgung einleiten mussten oder sie wurden in einem abrissreifen Altenheim gefordert.

 

Nachdem um 18.00 Uhr die letzten Einsatzgruppen wieder am Standort in Heimenkirch eingetroffen sind, gab es noch eine Abschlussbesprechung, bei welcher man zu dem Beschluss gekommen ist, dass die verschiedenen Organisationen gut ineinander greifen und jeder Zeit im Ernstfall zusammen arbeiten können und sollen! Nach der Abschlussbesprechung gab es noch ein Abendessen aus der Feldküche der BRK Bereitschaft Lindau, welche über den ganzen Tag die Verpflegung sichergestellt hat.

 

Wir möchten uns bei allen Beteiligten noch einmal recht herzlich für diesen erfolgreichen Tag bedanken, ein besonerer Dank gilt an Frau Mader, die als Stellvertretung für Landrat Herr Stegmann gekommen ist, ebenso danken wir unseren Sponsoren, die diese Veranstaltung mit Geld- und Sachspenden tatkräftig unterstütz haben.

23.05.2014 Balkan-Fluthilfe - BRH übergibt Hilfsgüter in der Krisenregion


Rund eine Tonne Medikamente und Hilfsmittel konnten heute an das Krankenhaus der Stadt Orasje übergeben werden.

Da die Recherchen vor Ort ergaben, dass weitere Hilfslieferungen aufgrund des erhöhten Bedarfs an medizinischen Gütern dringend benötigt werden, startete heute ein weiterer Hilfstransport aus Deutschland Richtung Bosnien.

Der BRH und die I.S.A.R arbeiten hier mit der Organisation "Apotheker helfen" zusammen, der Transport wird am Montag in Bosnien erwartet.

Martin Biermann, BRH Auslandskader,  schildert die Situation als sehr ernst. "Viele Häuser stehen meterhoch unter Wasser. Auch das Krankenhaus in Orasje ist betroffen. Das Hochwasser hat dort die komplette Krankenhausapotheke sowie die Küche zerstört." Er betonte jedoch, dass die Menschen sehr ruhig und zuversichtlich seien, trotz weiterer drohender Regenfälle.

Spenden: www.aktion-deutschland-hilft.de

 

 

24.05.2014 Begleithundeprüfung

 

Wir gratulieren der Hundeführerin Ramona Wetzel mit Leo und dem Hundeführer Georg Kaltenbach mit Guinness zur bestandenen Begleithundeprüfung, die sie im Boxer Club e.V. Ortsgruppe Wangen abgelget haben.

20.05.2014 Internationaler Einsatz Serbien

 


In Kooperation mit der I.S.A.R. Germany hat der BRH Bundesverband Rettungshunde e.V. intensiv einen Einsatz im Hochwassergebiet in Serbien geprüft. Auf Basis eines internationalen Hilfeersuchens der serbischen Regierung sollten in Abstimmung mit der serbischen Botschaft in Berlin Medicals, Höhenretter und die Kameradrohne in die Katastrophenregion um Belgrad entsandt werden. Das Informations- und Lagezentrum wurde besetzt und stand in engem Kontakt mit dem serbischen Innenministerium.

Die laufenden Absprachen ergaben, dass derzeit ein entsprechender Einsatz nicht erforderlich ist. Die Vorbereitungen wurden deshalb abgebrochen.

Einsatz

 

25.04.2014

Heute wurden wir von unseren Kollegen der BRK RHS Oberallgäu, welche den Einsatzleiter Rettungshunde stellte, zu einer Personensuche nach Bad Hindelang nachalarmiert!
Leider musste die Suche ergebnislos abgebrochen werden.

Im Einsatz waren die Rettungshundestaffeln der BRK RHS Oberallgäu, JUH RHS Kempten und BRH RHS Lindau(B)!

 
 

 

 

18.04.2014 Flächenprüfung in Ulm

 

 

Wir gratulieren der Hundeführerin Madlen Hasel mit ihrem Helge ganz herzlich zur bestandenen Flächenwiederholungsprüfung, die sie bei Leistungsrichter Volker Marx in Ulm abgelegt hat.

Einsatz

 

07.04.2014

Heute um kurz nach 11.30 Uhr bekamen wir eine Nachalarmierung von der BRK RHS Oberallgäu zur Flächensuche nach Oberstaufen!

Eines unserer Teams konnte die vermisste Person aufspüren und dem Rettungsdienst wohlbehalten übergeben!

Mit im Einsatz waren unsere Kollegen der BRK RHS Oberallgäu, JUH RHS Kempten, Rettungshunde der Bergwacht Oberallgäu, Polizei und Feuerwehr!

von links nach rechts Silvia Hölzler mit Othello, Pasquale Rizzo mit Amy, Madlen Hasel mit Lotta, LR Volker Marx, Veronika Thöni mit Kaijo und Grisu, Karin Willhalm mit Cato
von links nach rechts Silvia Hölzler mit Othello, Pasquale Rizzo mit Amy, Madlen Hasel mit Lotta, LR Volker Marx, Veronika Thöni mit Kaijo und Grisu, Karin Willhalm mit Cato

Flächenprüfung mit Leistungsrichter Volker Marx

 

05.04.2014

 

 

Am Samstag in der Früh reiste LR Volker Marx zur jährlichen Flächenprüfung in Lindau an.

 

Insgesamt wurden 1 Begleithundeprüfung, 6 Hauptprüfungen und 3 Wiederholungs- prüfungen an diesem Tag erfolgreich abgelegt.

 

 

Wir gratulieren ganz herzlich

 

Madlen Hasel mit Lotta zur bestandenen Begleithundeprüfung

Veronika Thöni mit Grisu und Kaijo zu den bestandenen Hauptprüfungen

Karin Willhalm mit Cato zur bestandenen Hauptprüfung

Siliva Hölzler mit Othello zur bestandenen Wiederholungsprüfung

Pasquale Rizzo mit Amy zur bestandenen Wiederholungsprüfung

 

und allen anderen Prüfungsteilnehmern.

 

Ein ganz besonderer Dank geht an Leistungsrichter Volker Marx für sein souveränes und faires richten, wir freuen uns auf ein Wiedersehen.

 

 

Die Mannschaft
Die Mannschaft

Fortbildungsveranstaltung der BRH Einsatzleiter aus Baden-
Württemberg und Bayern

 

22.03.14


Am Samstag konnte Peter Göttert, BRH Landesbeauftragter für Baden-Württemberg und Bayern nahezu 40 Einsatzleiter/Zugführer der BRH Rettungshundestaffeln aus beiden Bundesländern auf dem Schulungsgelände der BRH RHS in Schlierbach begrüßen.


Über folgende Themenbereiche erhielten die Schulungsteilnehmer von kompetenten Referenten eine fundierte Fortbildung:


-Zum Umgang beim Auffinden von demenzerkrankten und suizidgefährdeten
Personen


-Ausbreitung von Witterung im Gelände und in Trümmern


-Vorstellung des neuen „BRH-Handbuch für Einsatzkräfte“


-Gefährdungen und Maßnahmen bei der Rettungshundearbeit


-Softwareunterstützung im Einsatz


Die Themenbereiche stehen exemplarisch für die ehrenamtliche Arbeit der BRH Rettungshundestaffeln: Von der vermissten Person über die Gefahren und den erforderlichen Schutzmaßnahmen für Einsatzkräfte und Rettungshunde bis hin zu den gesetzlichen Unfallverhütungsvorschriften; alles gekoppelt
durch Theorie und Praxis mit Unterstützung durch moderne Medien.

Einsatz

 

07.02.2014

Die Rettungshundestaffel Lindau des BRH wurde Donnerstag morgen gegen 00:30 Uhr von der Polizei zu einem Sucheinsatz in Lindau angefordert.
Nach gemeinsamer Alarmierung mit dem Einsatzleiter Rettungsdienst und der Feuerwehr Lindau durch die ILS Allgäu, machten sich sofort vier Suchhunde-Teams
auf den Weg zum Einsatz. Diese konnten jedoch den Einsatz noch auf der Anfahrt abbrechen, da die vermisste Person während einer ersten Lagebesprechung, leider nur noch tot, aufgefunden wurde

 

 

Wir haben es wieder getan!

 

Am 9. März 2014 fand unser jährlicher Erste-Hilfe-Auffrischungskurs statt.

 

Filippo Castronovo hat es sich am heutigen Tag zum Ziel gemacht, uns in Erste-Hilfe-Kenntnissen zu schulen, um die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes oder des Notarztes (Hilfsfrist) in einer medizinischen Notfallsituation zu überbrücken und dem Betroffenen adäquat zu helfen.

 

In vielen verschiedenen Übungsmöglichkeiten durften wir in dieunterschiedlichsten Rollen schlüpfen und Notfallsituationen nach armen.

 

Dazu gehörte unter anderem das Auffinden einer Person, die Sicherung der Vitalfunktionen, die stabile Seitenlage aus verschiedenen Positionen, die Herz-Lungen-Wiederbelebung beim Kind und Erwachsenen, die Bekämpfung eines Schocks, die Wundversorgung mit Verbandsanlage, das korrekte Absetzen eines Notrufes usw.

Wie man erkennen kann sind alle fleißig bei der Sache, sogar zwei Schweizer Kameraden haben sich von der befreundeten Such- und Rettungshundestaffel Team Dogswork zum Kurs angemeldet.

 

Aktuelles 2013

 

 

 

 

 

Erster Eindruck
Erster Eindruck

Humanitäre Soforthilfe der I.S.A.R. Germany und des BRH Bundesverbandes Rettungshunde

Medizinisches Team in Tacloban eingetroffen / Helfer werden in der Region Opfer des Taifuns „Haiyan" versorgen


14.11.2013

 

Tacloban / Philippinen. (14.11.2013) Nach dem Taifun „Haiyan" ist das seit Sonntag auf den Philippinen befindliche Expertenteam von I.S.A.R. Germany im eigentlichen Einsatzgebiet eingetroffen. Mit einem Flugzeug der US Airforce wurden die 24 Mediziner, Sanitäter und Helfer nach Tacloban geflogen. Die Amerikaner hatten den Transport übernommen, um die philippinische Armee zu entlasten. Dadurch war ein relativ schneller Weitertransport ermöglicht worden. Die medizinische Hilfe werde in der Katastrophenregion dringend benötigt, hatten die Behörden in Manila zuvor mitgeteilt. Die Spezialisten werden nun in der Region um Tacloban Opfer des Taifuns „Haiyan" medizinisch versorgen. Zunächst wird die Einsatzleitung aber mit den örtlichen Behörden, die bereits auf das Eintreffen des Teams warten, den genauen Einsatzort abstimmen.

Einsatzleiter Michael Lesmeister berichtet in einer ersten Reaktion nach der Ankunft in Tacloban von unvorstellbaren Verwüstungen. „Die Menschen sind vollkommen verzweifelt. Wir beginnen so schnell wie möglich damit, einen Behandlungsplatz zur medizinischen Versorgung von Verletzten aufzubauen. Dort können dann pro Tag mindestens 100 Patienten betreut werden." „Wir haben dann die Möglichkeit, den Opfern adäquat zu helfen", so der medizinische Leiter Thomas Laackmann. „Aus der Erfahrung heraus wird es dabei hauptsächlich darum gehen, infizierte Wunden und Knochenbrüche zu versorgen. Auch kleinere Operationen sind möglich".
Im Gepäck haben die Helfer auch mehrere Tonnen Medikamente des Medikamentenhilfswerks "action medeor".


Humanitäre Soforthilfe

Die Hilfsorganisation I.S.A.R. Germany wurde im Jahr 2003 gegründet. Sie ist ein Zusammenschluss von Rettungsspezialisten aus verschiedenen Feuerwehren, Hilfsorganisationen und des BRH Bundesverbandes Rettungshunde. Ein Schwerpunkt der Arbeit ist die medizinische Versorgung von Menschen in Katastrophen- und Krisengebieten. Dafür stehen der Organisation Notfallmediziner, Rettungsassistenten und ein Managementteam zur Verfügung. In Deutschland wird ein Lagezentrum für internationale Einsätze und Großschadenslagen betrieben.

Die Mitglieder der Hilfsorganisation arbeiten ehrenamtlich und waren bislang u.a. nach den schweren Erdbeben in Pakistan (2005), Peru (2007), Indonesien (2009) und Haiti (2010) im Einsatz. Im Jahr 2011 leisteten Teams der Organisation Hilfe in einem tunesischen Lager für Flüchtlinge aus Libyen. In Kenia waren Helfer in den letzten Jahren mehrfach im Einsatz, um Menschen zu versorgen, die vor der Hungersnot in Somalia geflohen waren.
Der BRH Bundesverband Rettungshunde ist der größte und älteste deutsche rettungshundeführende Verband, seine Einsatzkräfte sind nach Richtlinien des Katastrophenschutzes ausgebildet und er führt seit über 30 Jahren internationale Einsätze durch.


Pressekontakt:
Informations- und Lagezentrum (ILZ): Tel.: +49 2841 9790216

Gruppenfoto
Gruppenfoto

Kooperationspartner I.S.A.R. entsendet Medical-Team auf die Philippinen

Mitglieder des BRH-Auslandskaders als Teil des Teams von I.S.A.R Germany auf dem Weg in die Katastrophenregion auf den Philippinen

 

12.11.2013

 

Der Taifun Haiyan hat in dem Inselstaat gewaltige Zerstörungen hinterlassen, nach UN Angaben ist das Ausmaß mit der Tsunami-Katastrophe von 2004 zu vergleichen. Alleine auf den Inselgruppen Visayas und Luzon sind 25 Millionen Menschen betroffen. In der Region Capiz sind 90% aller Häuser zerstört.

Am Samstagmorgen wurde entschieden, dass der BRH gemeinsam mit I.S.A.R. Germany ein medizinisches Hilfsteam in die betroffene Region sendet. Das 24-köpfige Team, darunter Ärzte, Pfleger und Rettungsassistenten, wird im Schadensgebiet einen Behandlungsplatz aufbauen und betreiben. Dort können dann rund 100 Menschen pro Tag medizinisch versorgt werden. "Das Medical-Team der I.S.A.R. Germany entspricht genau den Anforderungen, die jetzt vor Ort verlangt werden. Sprich: Unabhängig von der katastrophalen Versorgungslage im betroffenen Gebiet sind wir in der Lage, uns für einen Zeitraum von zehn Tagen völlig autark selbst zu versorgen und somit auch die dringend benötigte medizinische / humanitäre Hilfe zu leisten", so I.S.A.R. Präsidentin Dr. Daniela Lesmeister.

Teamleiter Michael Lesmeister: "Die philippinische Regierung hat in einer Besprechung heute Morgen die Anwesenheit unseres Teams sehr begrüßt. Es ist das erste ausländische Medical Team mit der notwendigen Leistungsfähigkeit. Das Team wird nun auf Anweisung der Ministerien unter höchster Priorität in die total zerstörte Stadt / Region Tacloban verlegt."

Im Gepäck haben die Helfer auch zwei Tonnen Medikamente des Medikamentenhilfswerks "action medeor". Unterstützt wird der Einsatz von vielen Spendern, u.a. der Hilfsorganisation "Apotheker helfen". Außerdem stemmten die Feuerwehren Duisburg und Moers die gesamte Transportlogistik.

Der Abflug erfolgte am Samstag, 10.11.2013, um 22.15 Uhr von Frankfurt über Hongkong nach Manila. Hier gilt ein besonderer Dank der Lufthansa, die 30 bereits gebuchte Passagiere des Fluges nach Honkong ausbuchten, um Sitzplätze für das Hilfsteam zu schaffen.

 

 

 

 

Weitere Informationen:

www.isar-germany.de
www.bundesverband-rettungshunde.de/neuigkeiten-details/items/mitglieder-des-auslandskaders-auf-dem-weg-ins-katastrophengebiet.html
www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/aktuelle_stunde/videotaifununddiefolgen100_size-L.html
www.isar-germany.de/home/news/medizinische-hilfe-fuer-opfer-von-taifun-haiyan-auf-den-philippinen/

Gruppenfoto
Gruppenfoto

Informationsrunde

 

28.09.2013

 

Eine kleine Informations- und Kennenlernrunde hatten wir mit dem Nachwuchs des Bayerischen Roten Kreuzes des Landkreises Lindau. Wir durften den Jugendrotkreuzlern unsere Arbeit in kleinen Suchübung näher bringen.
Vielen Dank für die Einladung!

Einsatzbesprechung im UGSanEL
Einsatzbesprechung im UGSanEL

Einsatzübung mit dem BRK Weiler

 

Am Dienstag den 19.09.2013 hatten wir eine Gemeinsame Einsatzübung mit unseren Kollegen des BRK Weiler. Als Einsatzziel galt es 2 Vermisste Personen in schwer unwegsamen Gelände aufzuspüren.
Auserdem war es Ziel der Übung die gemeinsamen Abläufe eines solchen Sucheinsatzes zu vertiefen!
Auch das Einsatzleitfahrzeug(UGSanEL) des Katastrophenschutzes Lindau war bei der Übung im Einsatz, durch welches viele Abläufe verkürzt und vereinfacht wurden!

Einsatzbesprechung
Einsatzbesprechung

Einsatzübung in Gossau (Schweiz)

 

Am Montag den 19.08.2013 hatten wir zusammen mit unserer befreundeten Rettungshundestaffel Team Dogswork aus der Schweiz und der Feuerwehr Gossau in Gossau (Schweiz) eine gemeinsame Einsatzübung. Vermisst wurden 10 Personen welche schnellst möglich gefunden werden mussten da wenige 100 Meter ein Waldbrand tobte!
In ca. 45 Minuten wurden alle 10 Vermissten mit 13 Suchteams aufgefunden!

Plakat Blaulichttag 2013 in Lindau
Plakat Blaulichttag 2013 in Lindau

Blaulichttag 2013 in Lindau!

Am 21.04.2013 findet in Lindau der Blaulichttag statt.
Es werden alle Blaulichtorganisationen im Landkreis Lindau Teilnehmen!

Ihr findet uns am Rüberplatz am Hafen.
Wir freuen uns auf euer kommen!

Hier die offizielle Homepage: www.blaulichttag-lindau.de/

Geld für neue Rettungshelme: Der FCS-Vorsitzende Fabian Schorer (Mitte) überreichte die Spende an Lukas Hölzler (links) und Pasquale Rizzo von der Rettungshundestaffel Lindau (B) e.V. Die weißen Rettungshelme sollen die Helfer im Einsatz unterstützen.
Geld für neue Rettungshelme: Der FCS-Vorsitzende Fabian Schorer (Mitte) überreichte die Spende an Lukas Hölzler (links) und Pasquale Rizzo von der Rettungshundestaffel Lindau (B) e.V. Die weißen Rettungshelme sollen die Helfer im Einsatz unterstützen.

Benefizspiel bringt 800 Euro

 

23.02.2013

 

Über eine Spende von 800 Euro freute sich die Rettungshundestaffel Lindau (B) e.V. Das Geld war durch Verkaufserlöse und Spenden beim Nachholspiel zwischen dem FC Scheidegg und dem SV Haslach im November zusammengekommen. Der Hintergrund: Bei der Kreisliga-B-Partie zwischen dem FCS II und dem SVH II war es im September zu einem Zwischenfall kurz vor Spielende gekommen, als ein Gästespieler wenige Minuten vor dem Abpfiff einen Herzstillstand erlitt. Zwei aktive Mitglieder der Rettungshundestaffel – sowie eine Zuschauerin reagierten schnell und retteten dem jungen Fußballer als Ersthelfer das Leben. Erst eine knappe Stunde später konnte der Haslacher per Rettungshelikopter in ein Krankenhaus gebracht werden.

Ein dankeschön an den FC Scheidegg und den SV Haslach!

Sanitäsdienst beim Lindauer Faschingsumzug

 

Am Sonntag den 10.02.2013 halfen 2 unserer Mitglieder (San A/B und RS) dem BRK Lindau beim Sanitätsdienst für den Lindauer Faschingsumzug aus.

Einsatzleiterkurs in der Schweiz

 

Vom 19-20.01.2013 fand im Feuerwehr Depot der Feuerwehr Oberriet/Kanton St. Gallen/Schweiz ein Einsatzleiterkurs mit dem Schwerpunkt "Stress im Einsatz" statt. Ausgetragen wurde dieser Kurs von der Suchhundestaffel Team Dogswork in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Oberriet.

Unteranderem wurden die Mitglieder der BRH Rettungshundestaffel Lindau(B) und der Suchhundestaffel Team Dogswork aus der Schweiz, welche seit neuestem auch Mitglied des BRHs ist, in verschiedenen Szenarien unter extremen Stress gesetzt und sollten trotz alledem klare und richtige Entscheidungen treffen. Bei einem Szenario war die Annahme das auf einem kleinen Berg mehrere Verletzte liegen würden. Die Teilnehmer mussten in Kürze entscheiden welche Gegenstände sie mit auf den Berg nahmen. Als sie oben ankamen und mit der Erstversorgung begannen, wurden sie massiev von "Passanten" belästigt, wobei bei einigen Kursbesuchern eine extreme Stresssituationen entstand.

Der Höhepunkt des zweitägigen Kurses war sicherlich die Real-Einsatzübung, bei welcher alle Teams, ob Einsatzleitung oder Suchteams, ihre neugewonnen Erfahrungen gleich in die Tat umsetzten konnten.

 

Ein Dankeschön an die Suchhundestaffel Team Dogswork und an die Feuerwehr Oberriet!

 

 

 

Aktuelles 2012

 

 

 

Einsatz

 

12.12.2012

Um 8.30 Uhr wurden wir zu einer Personensuche zu unseren Kollegen von der Such-und Rettungshundestaffel Team-Dogswork in die Schweiz nachalarmiert. Kurz nachdem wir mit der Suche begonnen haben, konnte die Person lebend durch einen Polizeihubschrauber gefunden werden.
Es ist schön zu sehen, das unsere Arbeit und auch die Kommunikation länderübergreifend funktioniert.

Flächenworkshop im Taunus
 
Vom 30.11 - 02.12.2012 veranstaltete der Bundesverband Rettungshunde e.V. eine Fortbildung zum Thema "gelenkte Arbeit in der Suche" an dem unsere Hundeführerin Veronika Thöni mit ihrem Hund Grisu teilnahm. Neben der theoretischen Einführung am Freitag standen der Samstag und Sonntag ganz im Zeichen des praktischen Trainings im Wald. Dazu wurden die Teilnehmer in Gruppen von vier Hunden eingeteilt und wechselten alle zwei Stunden zu einer neuen Station mit einem anderen Ausbilder. An jeder Station wurde eine neue Aufgabenstellung bearbeitet. Wie immer konnte jeder Teilnehmer wertvolle Tips und Anregungen für sich und seinen Hund mit nach Hause nehmen und sie nun in das Training in der Heimatstaffel vertiefen.

Internationales Hilfsprojekt: Einsatzkleidung für mazedonische Schnelleinsatzgruppen (SEG)


Die BRH-Rettungshundestaffel Lindau (B) e.V., der Bundesverband Rettungshunde (BRH) und der DRK-Landesverband Baden-Württemberg e. V. unterstützen das Rote Kreuz in Mazedonien.

DRK und BRH: Zwei große Partner zeigen internationale Solidarität
Das Rote Kreuz in  Baden-Württemberg und der Bundesverband Rettungshunde (BRH) als größter und ältester deutscher Rettungshunde führender Verband unterstützen den Aufbau des Mazedonischen Roten Kreuzes. Nicht mehr benötigte Einsatzuniformen des BRH werden bundesweit eingesammelt und über das DRK den mazedonischen Helferinnen und Helfern kostenfrei zur Verfügung gestellt.


DRK Baden-Württemberg: Partner des Mazedonischen Roten Kreuzes
Der DRK-Landesverband Baden-Württemberg ist langjähriger Partner des Mazedonischen Roten Kreuzes und hilft seit 1998 seiner Schwestergesellschaft beim Aufbau ihrer Strukturen. Mittlerweile gibt es im Mazedonischen Roten Kreuz 34 Kreisverbände, in denen sich Katastrophen­schutz-Einsatz­einheiten bilden. Das DRK unterstützt hauptsächlich im Bereich der einheitlichen Ausstattung an sanitätsdienstlichem Material. Die Aktivitäten des DRK werden durch die Baden-Württemberg Stiftung unterstützt. Diese betreibt seit 2008 aktive Osteuropahilfe und transportiert vor allem medizinische Artikel wie Krankenhausbetten und Medizinprodukte. Die Projektmittel für die Osteuropahilfe laufen zum Ende dieses Jahres aus. Im Jahr 2012 wurden bislang sechs Hilfstransporte mit Gütern im Gesamtwert von 120.000 € nach Mazedonien gefahren. Das Zentrallager in Kirchheim Teck des DRK-Landesverbands dient als Logistikzentrum für die Stiftung.


Bundesweite Solidarität: Ehrenamt hilft Ehrenamt
Eine einheitliche Dienstbekleidung der Helferinnen und Helfer des Mazedonischen Roten Kreuzes gibt es bisher nicht: Die Helfer tragen bei ihren Einsätzen überwiegend Überwurfwesten zur Privatkleidung. Nachdem der BRH Bundesverband Rettungshunde in diesem Jahr  für seine Rettungshundestaffeln deutschlandweit eine neue Einsatzkleidung eingeführt hat, haben sich seine über 70 Mitgliedsstaffeln dazu entschlossen, die vorhandene Lagerware sowie die in den Staffeln befindlichen persönlichen Einsatzkleidungssets den Helferinnen und Helfern des Mazedonischen Roten Kreuzes zu spenden. Der DRK-Landesverband Baden-Württemberg übernimmt mit seinem Zentrallager in Kirchheim Teck die gesamte Logistik- und Zollabwicklung.
DRK und BRH: Organisations- und fachdienstübergreifende Teamarbeit


Die Aktion erfolgt dabei nach dem gleichen Muster wie in den von beiden Organisationen fast täglich in Deutschland durchgeführten Rettungshundeeinsätzen: Teamorientiert, organisations- und fachdienstübergreifend arbeiten Ehrenamtliche Helfer Hand in Hand, um hilfsbedürftigen Menschen und anderen Organisationen solidarisch kostenfrei zur Seite zu stehen.
Auch die Mitglieder der BRH Rettungshundestaffel Lindau unterstützen diese Aktion durch die Abgabe der nicht mehr benötigten Einsatzuniformen.


Offizielle Übergabe
Die offizielle Übergabe der Bekleidung ist am 8. Dezember 2012 ab 10.00 Uhr im Logistikzentrum Kirchheim / Teck des DRK-Landesverbandes Baden-Württemberg, gleichzeitig Zentrallager des DRK für Katastrophenschutz in Baden-Württemberg, in Anwesenheit von Vertretern der Behörden und beider Organisationen geplant.

Einsatz

 

24.11.2012

Um 14.45 Uhr bekammen wir eine Alarmierung zur Personensuche. Nach ca. 1 Stunde und 45 Minuten wurde die Person von unserem Rettungshund Helge gefunden!

Länderübergreifende Einsatzübung  

 

17.11.12

 

Heute fand in einem Waldgebiet des Stadtrandes Lindau eine gemeinsame länderübergreifende Rettungshundeübung der Schweizer Dogswork Staffel, der DRV rettungshundestaffel Westallgäu und der BRH Rettungshundestaffel Lindau statt.

Gebäudesuche im alten Scheidegger Altenheim!

 

20.10.12

 

Am Samstag durften unsere Hundeführer mit ihren Vierbeinern wieder einmal ihre Fähigkeiten in einem Gebäude auf die Probe stellen. Es wurde in noch teils möblierten Zimmern, in der Küche und sonstigen Räumlichkeiten gesucht.

 

Ein Dank an die Altenheimverwaltung!

Die BRH Rettungshundestaffel Lindau (B) e.V. war zu besuch beim FSJ (Freies soziales Jahr) Seminar in Kempten


 

19.07.2012


Wir hielten einen Vortrag über unsere Arbeit. Unter anderem: Wie sucht ein Hund, Entwicklung des Rettungshundewesens und vieles mehr. Nach dem Vortrag hatten wir noch Zeit für eine kleine Vorführung in einem naheliegendem Waldstück. 

 

Danke für die Einladung! 

 

 

Die BRH Rettungshundestaffel Lindau(B) e.V. war zu besuch im Kindergarten St. Gallus in Scheidegg


 

17.07.2012


Drei Mitglieder der BRH Rettungshundestaffel Lindau (B) e.V. waren zu besuch im Kindergarten St. Gallus in Scheidegg. 

 

Zeitungsbericht folgt

 

 

BRH Rettungshundestaffel und BRK Bereitschaft üben den Ernstfall


19.07.2012


Die BRH Rettungshundestaffel Lindau (B) e.V. und die BRK Bereitschaft in Weiler veranstalteten zusammen eine Such- und Rettungsübung.

Es waren insgesamt 3 Hundeteams mit je 2-3 Sanitätern im Suchgebiet. Nach ca. 2 Stunden konnte die letzte der 4 vermissten Personen in dem teilweise dichten und mit Schluchten durchzogenen Waldstück gefunden und durch die Santitäter versorgt werden.

Fazit der Übung: Diese Übung war sehr erfolgreich und sollte wiederholt werden um die Abläufe zu vertiefen!

 

Danke an die Kollegen vom BRK Weiler für die organisationen und die erfahrungsreiche Übung!

 

 

Unsere neue Einsatzkleidung ist da!


04.07.2012


 Die neue Einsatzkleidung wurde von unserem Bundesverband dem BRH (Bundesverband Rettungshunde) einheitlich in ganz Deutschland bestimmt. Somit ist ein einheitliches Auftreten in ganz Deutschland gewährleistet!

Die Einsatzkleidung ist ähnlich dem Rettungsdienstrot wie man auf dem Bild erkennen kann. (Vorne und hinten Kollegen der Staffel und in der Mitte die Kollegen des BRK Rettungsdienstes Lindau)

Marcus Reinhardt besteht Gruppenführer Ausbildung


03.06.2012

 

22 frischgebackene Gruppenführer des Bundesverbandes (BRH) haben ihre Ausbildung in Ulm beendet. Auf sie wartet eine spannende Aufgabe - und viel Arbeit. 

Anfang November findet die abschließende Zertifizierung zum Zugführer statt. Bis dahin gilt es zu lernen, zu üben, das eigene Wissen zu vertiefen und Einsatzerfahrung als Führungskraft zu sammeln. Wir wünschen allzeit viel Erfolg!

 

Wir gratulieren Marcus Reinhardt!

Lindauer Rettungshundestaffel trainiert für Ernstfall auf Trümmergelände Ulm

Am 21.04.2012 fuhr die Rettungshundestaffel Lindau auf das Trümmergelände der befreundeten Staffel Ulm. Das Trainingsgelände des Katastrophenschutzes Baden-Württemberg bietet den Suchhunden, wie auch Ihren Führern optimale Bedingungen für die Gewöhnung an solche durchaus realistischen Einsatzbedingungen. 
Ein großes Trümmerfeld mit Betonplatten, Röhren und Gängen, so wie einer 4 –stöckige Hausruine mit verwinkelten Nischen, ungesicherten Balkonen und zerstörter Treppe ins 1.OG, welches die Hunde somit lediglich über eine provisorische Holzplatte mit Sprossen erreichen können, stellen die Hauptzentren eines angenommenen Unglückes dar. So wurde insbesondere den ganz jungen Hunden sehr viel Mut und auch Vertrauen zu Ihren Führern abverlangt. Hier zeigte sich wie gut das Team wirklich harmoniert, denn nur mit absolutem Verlass aufeinander kann unter solch erschwerten und beengten Bedingungen effizient gearbeitet und somit verschüttete oder vermisste Opfer gefunden werden. Das Szenario wurde noch perfektioniert durch eine parallel auf dem Gelände ablaufende Übung der Ulmer Feuerwehr mit schweren LKWs, so wie eine Feuerlöschübung die für Stichflammen und viel Rauch sorgte, wovon sich die Hunde keinesfalls in ihrer Arbeit beeinflussen lassen durften. 
Nachdem alle der zehn anwesenden Rettungshunde-Teams die unterschiedlichen Stationen und Aufgaben bravourös, teilweise sogar über den Erwartungen erfüllten, konnte man mit vielen neu gewonnen Erfahrungen, aber auch der umgehenden erneuten Terminabsprache mit den absolut kooperativen und kameradschaftlichen Ulmer Rettungshundekollegen sehr erfüllt und auch geschafft, die Heimreise an den See antreten.

Zwei Rettungshundeteams bestehen die Rettungshunde Wiederholungsprüfung in der Sparte Fläche.

 

15.04.2012

Wir gratulieren Silvia Hölzler mit Othello (v.l.) und Bettina Dittberner mit Kaja!

Mit dem Rettungsdienst des BRK Lindau

 

 

07.04.2012

Besuch bei der DRF Luftrettung

 


29.03.2012

 


 

v.l.n.r. Pasquale Rizzo, Madlen Hasel, Silvia Hölzler, Bettina Dittberner und Lukas Hölzler
v.l.n.r. Pasquale Rizzo, Madlen Hasel, Silvia Hölzler, Bettina Dittberner und Lukas Hölzler


Beeindruckende Bilanz der Lindauer Rettungshundestaffel bei Jahreshauptversammlung 

 

29.01.2012

 

Bei der am 29.01.2012 abgehaltenen Jahreshauptversammlung der Rettungshundestaffel Lindau im Bundesverband Rettungshunde e.V. überzeugte schon die Anwesenheit aller, bis auf 2 entschuldigter, Mitglieder.

In seinem Bericht schilderte der 1. Vorstand, Pasquale Rizzo die Arbeit der Lindauer »Rettungshundler«  im vergangenen Jahr.

Dank enormem Engagement unter Organisation des gesamten Vorstandes, beeindruckte die Staffel durch ihre breit gefächerten Aktivitäten.

Primär sind es natürlich die Sucheinsätze nach vermissten Menschen, die das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder applaudieren. Hiervon waren im vergangen Kalenderjahr 6 Stück erforderlich, bei denen die Staffel spätestens nach 30 Minuten im Durchschnitt mit 10 Mitgliedern und 5 Hunden im gesamten Landkreis Lindau den alarmierenden Organisationen zur Verfügung stand.

Von Januar bis März absolvierten 6 motivierte Mitglieder eine Ausbildung zum Sanitätshelfer beim BRK- Lindau, ebenso wurde eine Übung gemeinsam mit dem Jugendrotkreuz Weiler erfolgreich durchgeführt. Bei einer Katastrophenübung in Ulm wurde die gründliche und schnelle Arbeit der Lindauer Staffel sogar vom 2. Vorsitzenden des Bundesverbands gelobt. Hinzu kamen repräsentative Show-Vorführungen bei unteschiedlichen Veranstaltungen.

Für diesen Ausbildungs- und Einsatzstatus wurden von den Mitgliedern in 2011, 4.031 ehrenamtliche Stunden absolviert, wovon 3.705 Stunden auf Training und Prüfungen, so wie 326 Stunden auf Einsätze entfielen.

Nach lobendem Bericht der Kassenprüferin Manuela Feustle über die akkurate Kassenführung von Bettina Dittberner, wurde der Vorstand entlastet und mittels Neuwahlen ergibt sich :

 

  1. Vorsitzender : Pasquale Rizzo
  2. Vorsitzender : Lukas Hölzler
  3. Kassenwart : Bettina Dittberner
  4. Ausbildungswart : Madlen Hasel
  5. Schriftwart : Silvia Hölzler

 

 

 

Aktuelles 2011

 

 

 

Vorführung

 

04.12.2011

 

Am 4.12 hatte der Reitverein Wangen sein Weihnachtsreiten auf der Reitanlage Auwiesen. Da wir die Anlage ganzjährig und unentgeltlich für unser Training nutzen können, waren auch wir eingeladen. Wir nahmen die Einladung gerne an, weil wir uns immer über Interesse an unserer ehrenamtlichen Arbeit freuen.

 

Während wir alle außerhalb auf unseren Auftritt warteten, bauten Helfer für uns in der Reithalle ein "Versteck" auf. Nachdem wir in der Reithalle Aufstellung genommen hatten und Madlen uns kurz vorgestellt hatte, zeigte ein geprüftes Rettungshunde-Team, wie der Hund eine versteckte Person sucht, findet und, in diesem Fall, mit Verbellen anzeigt. Anschließend zeigten jeweils einer der 7 anwesenden Hundeführer und sein Hund mit viel Elan und Spaß an der Arbeit Beispiele für zu erlernende Ausbildungsinhalte (Anzeige der gefundenen Person, Geräteübungen, Witterungsübungen, Lenken des Hundes auf Distanz) und Ausbildungsschritte, die nötig sind, um zum Ziel "einsatzfähiges Rettungshunde-Team" zu gelangen. Die Moderation der Vorführung übernahmen Madlen und Bettina.

 

Wir bedanken uns nochmals beim RFV Wangen für die Möglichkeit, einen Einblick in unsere Arbeit geben zu dürfen, und bei den Helfern für den Aufbau des Verstecks, die Hilfe als Verstecksperson und die tatkräftige Unterstützung beim Abtransport unserer Geräte aus der Reithalle.

Madlen mit Helge
Madlen mit Helge

Madlen hat ihre Prüfung zum zertifizierten Ausbilder bestanden!

 

 

Einsatz

 

13.11.2011

Um 16.35 Uhr bekamen wir eine Alarmierung zu einer Personensuche in Lindau. Gegen 17.25 Uhr kam glücklicherweise die Entwarung. Die Vermisste Personen wurde von der Polizei aufgegriffen. Einige Staffelmitglieder waren noch teilweise auf der Anfahrt.

5 Hundeführer mit bestandener Prüfung.

4 Rettungshunde bestehen Rettungshunde-Flächenprüfung

 

01.11.2011 

An diesem Dienstag richtete die Rettungshundestaffel Lindau einen Prüfungstag aus.

 

Wir gratulieren Pasquale mit Jada, Bettina mit Kaja und Silvia mit Othello zur bestandenen Rettungshunde-Wiederholungsprüfung! Ganz besonders gratulieren wir Madlen mit Helge zur bestandenen Rettungshunde-Hauptprüfung und Annette mit Freitag zur bestandenen Begleithunde-Prüfung! Natürlich gratulieren wir auch den erfolgreichen auswärtigen Hundeführern! 

 

Wir bedanken uns bei BRH-Leistungsrichter Volker Marx, der den weiten Weg zu uns nicht gescheut hat, und beim SV Lindau für die Überlassung des Vereinsgeländes.

 

 

 


 

Einsatznachtübung mit der BRH Rettungshundestaffel Ulm

 

22.10.2011

Am Freitag Abend um 20 Uhr trafen sich einsatzfähige Flächenhundeteams sowie der prüfungsreife Nachwuchs der Staffeln Ulm und Lindau zu einer Nachtsuche in Ulm. Am Samstag Morgen um 2 Uhr wurde die Suche beendet und wir fuhren      

gemeinsam völlig erschöpft ins Ulmer Vereinsheim zurück. Von dort aus trat jeder 

seinen Heimweg an.   

 

                                                Danke für die Einladung!!!

 

 

 

 

Einsatz

 

05.10.2011

Gegen 19.00 Uhr abends wurden wir zu einem Flächensucheinsatz nach Weiler alarmiert. Nach ca. 5 Minuten wurde der Einsatz abgebrochen, da die vermisste Person aufgefunden wurde.

Neue Helme

 

22.09.2011

Die neuen Helme sind da! Jedes Einsatzfähige Team und auch Suchgruppenhelfer bekommen neue Helme des Typs Msa Gallet F2 X-Trem.

Einsatz

 

28.08.2011

Gegen 23 Uhr wurden wir zu einer Großangelegten Suchaktion mit ca. 150 Einsatzkräften nach Lindau alarmiert. Wir waren mit 9 Einsatzkräften und 4 Hunden vor Ort. Unsere Teams suchten einen Teil der Lindauer Insel ab und setzten später auf das Festland über, bevor die Suchaktion um ca. 1.30 Uhr ergebnislos abgebrochen wurde.

 

 

Hier der Zeitungsartikel dazu.

Einsatz

 

26.08.2011

Gegen 14.00 Uhr bei schwülen 31 °C wurden wir zu einer Flächensuche alarmiert. Wir waren mit 10 Einsatzkräften und 5 Hunden vor Ort. Gegen 16.30 Uhr wurde der Einsatz abgebrochen, da die vermisste Person ausserhalb der Suchgebiete von Passanten aufgefunden wurde 

 

Hier der Zeitungsartikel dazu.

Einsatzleitung
Einsatzleitung

Rettungshunde üben den Katastrophenfall

 

04.06.2011

Vermisste Personen zu finden und anschließend zu versorgen: Das haben fast 200 Rettungskräfte bei der diesjährigen Landesübung Baden-Württemberg des Bundesverbands Rettungshunde in Ulm geübt. Unteranderem auch mit der Rettungshundestaffel Lindau.

 

Fast 200 Einsatzkräfte sind zu der Übungsaktion in die Ulmer Region gekommen; knapp 100 Rettungshunde arbeiteten mit ihren Führern weitläufige Waldflächen und komplexe Trümmerlagen mit Schwelbränden und vernebelten Räumen ab. Das Hauptszenario: Ein Erdbeben der Stärke fünf bis sechs auf der offenen Richterskala hat den Alb-Donau-Kreis erschüttert. Viele Straßen sind unpassierbar geworden, Menschen versuchen sich auf Umwegen zu Familienmitgliedern, Verwandten und Freunden durchzuschlagen - eine große Zahl von ihnen wird vermisst gemeldet.

 

Besonders positiv fällt Peter Göttert (Landesbeauftragter des Bundesverbandes Rettungshunde und Fachberater Rettungshunde beim Innenministerium) die Kooperation der Ulmer Rettungshundestaffel mit der Feuerwehr Ulm auf: Führungskräfte beider Organisationen arbeiten während der Übung im Logistikzentrum auf dem Oberen Eselsberg Hand in Hand, um den Großeinsatz zu leiten und die Kräfte vor Ort zu koordinieren. "Diese Zusammenarbeit ist so gut, dass ich sie allen nur als Beispiel empfehlen kann", lobt der Fachberater. Hier kämen zwei Organisationen zusammen, die sich hervorragend ergänzten und die das gleiche Ziel verfolgten: Menschenleben zu retten.

 

Gruppenfoto mit der Jugendrotkreuz-Gruppe Weiler und der Rettungshundestaffel Lindau
Gruppenfoto mit der Jugendrotkreuz-Gruppe Weiler und der Rettungshundestaffel Lindau

Rettungshundestaffel Lindau übt mit Jugendrotzkreuz Weiler

 

13.05.2011

Aufgrund der vielen Fälle von plötzlichem Verschwinden älterer Personen in letzter Zeit hat die Jugendrotkreuz-Gruppe Weiler zusammen mit der Rettungshundestaffel Lindau kürzlich eine Such- und Rettungsübung in der Nähe von Lindau veranstaltet. In der vier Stunden dauernden, mehrteiligen Übung wurden Mensch, Hund und Material auf Herz und Nieren geprüft. Zum Einsatz kamen 6 Such- und Rettungsteams die sich jeweils aus einem Hundeführer, dessen Hund, einem Suchgruppenhelfer zur Navigation und einem Sanitäter des Jugendrotkreuzes zur medizinischen Erstversorgung des Patienten zusammensetzten. Die Übung war laut Einsatzleiter Pasquale Rizzo von der Rettungshundestaffel Lindau ein voller Erfolg und beide Seiten sind für den Ernstfall bestens vorbereitet. Auch die Einsatzleitung des Jugendrotkreuz lobte das reibungslose Zusammenspiel der Organisationen und die sehr gute, praxisorientierte Ausbildung der Hunde.

 

 

                                                                                      Text: Jugendrotkreuz-Gruppe Weiler

jetzt hab ich eine Pause verdient
jetzt hab ich eine Pause verdient

 

Die 1.Prüfung im Leben von Pino

 

am 01.05.2011 hat Pino, ein nunmehr zweijähriger Golden-Retriever-Rüde, in Gräfelfing mit seinem Frauchen Bettina seine erste offizielle Prüfung im "Wesenstest" gemeistert. Hierzu herzlichen Glückwunsch von den Staffelmitgliedern.

 

Dieser Wesenstest beinhaltet in der ersten Stufe die Beurteilung von Bewegungsverhalten und Kontakt zum Hundeführer, Spielen mit fremden Personen mit und ohne Gegenstand als Hilfsmittel, Sicherheit in Fussgängerzone und auch die absolute Duldung von Berührung in Rückenlage. Hier hatte Pino voll gepunktet.

In der zweiten Stufe erfolgte ua. auch die Prüfung der Schussfestigkeit. Hier liess Pino sich denn doch leicht beeindrucken, nahm aber sofort danach Kontakt mit dem Schützen auf.

Optische und akustische Reize, hervorgerufen durch Holzratschen, Quietschenten und mit Steinen gefüllte Kübel ergaben teilweise üblen Lärm. Zusätzlich flog ein mit Dosen gefüllter Sack durch die Luft, rote Gummipferde mit Riesenaugen und dahinschleichende Gespenster waren das abschliessende Highlight.

Klar, dass Pino eine extra Portion Leckerlis bekam und Frauchen mit breitem Grinsen die Heimreise antrat.

 

____________________________________________________________________________________

Einsatz

 

03.03.2011

Vor Einbruch der Dunkelheit wurden wir zu einem Sucheinsatz mit ca. 90 Einsatzkräften nach Lindenberg alarmiert. Wir waren mit 11 Einsatzkräften und 5 Hunden vor Ort. Es wurde das Stadtgebiet und die Randflächen der Stadt abgesucht. Gegen 20.30 Uhr wurde der Einsatz erfolglos abgebrochen.

Einsatz

 

16.02.2011

Wir wurden zu einem Flächensucheinsatz nach Röthenbach alarmiert. Wir waren mit 9 Einsatzkräften und 6 Hunden auf der Anfahrt. Der Einsatz wurde auf der Anfahrt abgebrochen, da die vermisste Person aufgefunden wurde.

Wir gratulieren zur bestandenen Prüfung Silvia Hölzler, Margret Küchler, Manuela Feustel, Lukas Hölzler, Pasquale Rizzo (von links nach rechts) sowie Madlen Hasel (nicht mit auf dem Bild)
Wir gratulieren zur bestandenen Prüfung Silvia Hölzler, Margret Küchler, Manuela Feustel, Lukas Hölzler, Pasquale Rizzo (von links nach rechts) sowie Madlen Hasel (nicht mit auf dem Bild)

Erfolgreiche Sanitätshelferausbildung

 

Sechs Mitglieder der Staffel haben sich von Januar bis März 2011 beim Bayrischen Roten Kreuz in Lindau zum Sanitätshelfer ausbilden lassen. Alle sechs haben die doch anspruchsvolle theoretische und praktische Prüfung mit Erfolg abgelegt.

Informationsflyer zum Download

Informationsflyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 218.0 KB

Unterstützer