Hier unterscheiden wir in Hundeführer und Suchgruppenhelfer.

 

Beide durchlaufen eine anspruchsvolle Ausbildung, die neben Feingefühl im Umgang mit Hunden und Menschen auch sehr viel Motivation, Ehrgeiz und Zeit abverlangt. Da die meisten der Staffelmitglieder im "normalen Leben"  berufstätig sind und die Ausbildung in der Freizeit erfolgen muss, wird hier ein hohes Mass an Toleranz von Familie und/oder Freunden gefordert. Dazu kommt die Anforderung nach physischer und psychischer Belastbarkeit. Und, der Hundeführer muss neben seiner eigenen Ausbildung noch die seines Hundes zeitgleich betreiben .

 

Als einige der zu erlernden Themen sind hier aufgeführt

- Erste Hilfe für den Mensch

- Erste Hilfe für den Hund

- Funk, Karten- und Kompasskunde sowie GPS-Navigation

- Kynologie - die Lehre vom Hund - nach neuesten Erkenntnissen

- Einsatz- und Suchtaktik

- Geländebeschaffenheiten und ihre Eigenheiten für die Suche

- Gebäudebeschaffenheiten und ihre Gefahren

- Wetterkunde, klimatische Besonderheiten usw.

 

Dies sind nur einige der wichtigsten Themen. Nachtübungen, interne Leistungsüberprüfungen, Abseilübungen runden u.a. die Ausbildung ab

 

Die adäquate Ausbildung des Hundes obliegt dem Hundeführer. Hierfür kann dieser auf die Mithilfe seines erfahrenen Ausbilders,  seiner Kollegen und/oder Kollegen befreundeter Staffeln auch anderer Organisationen zurückgreifen.

 

Dazu gehören neben

- Grundgehorsam, der freudig erlernt und ausgeführt wird

- Sozialisierung

- Anzeige- und Suchübungen in wechselnden Geländen,  in Gebäuden oder  Trümmern

- Gewöhnung an verschiedene und ungewöhnliche Umweltgeräusche

- Begehen von unterschiedlichen, auch teilweise unangenehmen Bodenbeschaffnehiten

- Bewältigen einer Leiter

- Durchkriechen einer dunklen Röhre oder

- Balanceakt auf schwankendem Untergrund

 

Die Ausbildung von Hund und Mensch dauert, da sie doch sehr umfangreich ist und beim Hund in kleinen Teilschritten gearbeitet wird, mindestens 2-3 Jahre ab erfolgreichem Eingangstest.

Als Überprüfung des Lernerfolges  des Rettungshundeteams stehen am Ende Vor- und Hauptprüfung sowie Einsatzüberprüfung für das Team nach geltender Prüfungsordnung des Bundesverbandes für Rettungshunde e.V. Nur eine bestandene Prüfung vor einem unabhängigen Leistungsrichter gibt dem Team die Freigabe für den Einsatz. Die Einsatztauglichkeit des Teams wird dann jährlich nachgeprüft.

 

Freudige Unterordnung
Freudige Unterordnung
Theoretischer Unterricht
Theoretischer Unterricht
Trügerische Idylle
Trügerische Idylle

Informationsflyer zum Download

Informationsflyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 218.0 KB

Unterstützer